Spielberichte 1. Mannschaft

12. Punktspiel Landesklasse Nord

Geschrieben von Sebastian Nauendorf

Schönower SV - FSV Blau/Weiß Wriezen   2:1  (2:1)

 

Langersehnte 3 Punkte!

Der Schönower SV hat am 12. Spieltag der Landesklasse Nord unter dem neuen Chef-Trainer Tino Krause endlich in die Erfolgsspur zurückgefunden und die „Rote Laterne“ abgegeben. Blau-Weiß Wriezen wurde nach hartem Kampf mit 2:1 bezwungen.

Nach turbulenten Wochen und der sportlichen Talfahrt mit dem Sturz bis auf den letzten Rang der Landesklasse Nord wurde Marcel Urbanowicz als verantwortlicher Übungsleiter bereits vor dem Pokalspiel in Templin von seinen Aufgaben entbunden. Der neue verantwortliche Trainer ist Tino Krause, unterstützt wird er weiterhin von Erhard Bogs als Co-Trainer und Kordian Galinski als Fitnesstrainer und Physiotherapeut.
Zum Spiel: Nach dem erfolgreichen Einstand im Pokalspiel in Templin wollte der Gastgeber nun endlich auch in der Liga wieder zu Punktgewinnen kommen. Die offensiv eingestellten Gastgeber gingen hoch motiviert in die Partie und wurden prompt belohnt, den ersten Freistoß der Partie schlug Tatarczuk auf den langen Pfosten, wo Szmulski sich, völlig unbedrängt, per Kopf nur noch die Ecke aussuchen musste (2.). Dieses frühe Tor beflügelte den SSV, der sofort versuchte, gegen noch ruhig agierende Gäste nachzulegen: So legte Szmulski von der Grundlinie auf Troni quer, doch dieser vertändelte im Sechzehner leichtfertig. Auch Zachowski und Skorski vergaben, bei ähnlichen Situationen, da nicht der direkte Abschluss gesucht wurde. So konnten sich die Gäste nach und nach befreien und übernahmen Ihrerseits nach 20 Minuten die Initiative auf dem Platz. So hatte Rosnitschek nach 20 Minuten aus einem Freistoß resultierend aus den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber im Fünfer an dem sich ihm entgegenwerfenden Torhüter Galinski (19.). Der Gastgeber bot nun zu viele Räume, sodass nur kurz darauf Kapitän Wegner, durch die Schnittstelle der Abwehr bedient, im letzten Moment von Lindow gestoppt werden konnte (22.). Es ging nun Schlag auf Schlag: Als Skorski mit dem Ball am Fuß Richtung Sechzehner der Gäste losstiefelte, wurde er im letzten Moment von Heinze „dunkelgelb“ von hinten abgeräumt. Den anschließenden Freistoß von Tatarczuk parierte Elischer im Wriezener Tor glänzend (25.). Der nun angeschlagende Skorski revanchierte sich anschließend gegen Heinze und sah gelb, beide Spieler wurden zur Halbzeit angeschlagen und rotgefährdet ausgewechselt. Die Gäste blieben kreuzgefährlich: Einen Diagonalschlag nahm Wegner an und bediente per Querpass den einlaufenden Maxi Will, der im „1 gegen 1“ am klasse reagierenden Galinski scheiterte (30.). Kurz darauf glichen die Gäste aber doch aus. Einen zu kurz abgewehrten Ball verwertete Rosnitschek vom Elfmeterpunkt zum verdienten Ausgleich (33.). Diesmal schockte dies die Gastgeber aber nicht. Skorski läutete mit einem satten Linksschuss, den Elischer toll parierte, die Schlussoffensive vor der Pause ein (35.). Der SSV belohnte sich dann, einen Pass durch die Schnittstelle von Troni brachte Skorski ins Spiel, der von halblinks kommend noch einen Gegenspieler stehen ließ und aufs Tor zulief, ehe er auf Szmulski querlegte, der nur noch einzuschieben brauchte (40.). Der SSV hätte gleich nachlegen müssen, doch bei einer Doppelchance im Strafraum brachte niemand den Ball im Tor unter. Auch Zachowski besaß noch einen „Riesen“, als er freistehend am Fünfer den Ball übers Tor köpfte.
Die Gäste kamen hochmotiviert und deutlich wacher aus der Kabine. So hatte der SSV in den 15 Minuten nach der Pause Glück, dass den Gästen bei einigen verheißungsvollen Angriffen die Präzision fehlte. Erst nach ca. 60 Minuten befreite sich der Gastgeber und spielte wieder gefährlich nach vorne. So nahm Szmulski eine Flanke aus dem Halbfeld herunter und wurde im letzten Moment abgeblockt. Auch den anschließenden Nachschuss konnte Zachowski nicht im Tor unterbringen (61.). Einen Flankenlauf des starken Szmulski mit anschließender Eingabe konnte niemand verwerten.(65.) Und nochmals vergab Zachowski, nach Maßflanke von Szczupakiewicz, per Kopf. Die größte Chance zur Entscheidung sollte aber noch kommen, als Szczupakiewicz sich über rechts im Laufduell durchsetze, spielte er den Ball maßgenau flach in die Mitte, wo Löhrs, völlig frei einlaufend, den Ball aus sieben Metern übers Tor setzte(75.). Entscheidung vertagt, und beide Mannschaften kämpften nun aufopferungsvoll um die Punkte. Und auch die Gäste hatten noch einen „Riesen“ zum Ausgleich, ein weiter Schlag aus dem Mittelfeld erreichte am langen Pfosten Zeiser, der den Ball ebenfalls freistehend, am Tor vorbeisetzte (85.). So bleib es letztendlich beim hart erkämpften und lang ersehnten Sieg des SSV.

 

SSV:  Galinski, - Meder, Lindow, Dabrowski, Steffini, Tatarczuk, Szczupakiewicz, Troni (87.Langbecker), Skorski (46.Löhrs), Szmulski, Zachowski