fuss 2017

Saison 08/09

11. Punktspiel Landesliga-Nord

Schönower SV - Fortuna Babelsberg 1:0 ( 1 : 0 )


Tor: 1:0 Zimmermann (32.)

Bis zum Schluß gezittert


Der Schönower SV hat seine Talfahrt der letzten Wochen mit einem Heimsieg gegen Babelsberg beendet und kann etwas entspannter in die letzten Begegnungen bis zur Winterpause gehen.
Die Zuschauer sahen eine bis zur Schlußminute von beiden Seiten heiß umkämpfte Partie, in der letzentlich die Gastgeber am Ende glücklich die Nase vorne hatten.
Unterhalb der Woche hatte es einige klärende Worte im SSV-Lager ob der zuletzt gebotenen Leistungen gegeben. Dementsprechend engagiert und diesmal vor allem taktisch diszipliniert begannen die Uckermärker die Partie. Doch schon in den Anfangsminuten offenbarte sich die Kardinalschwäche auf beiden Seiten an diesem Tage. Im Angriff fehlte beiden ein ,,Knipser” , der die jeweils herausgespielten Möglichkeiten auch in Treffer ummünzt. Stein`s Solo in den Strafraum ,fehlte der zwingende Abschluß (3.), auf der anderen Seite parierte Skara nach Jenner`s Freistoß die Direktabnahme von Baneth aus kurzer Distanz gedankenschnell (9.).Suckow`s Schuß aus der Drehung, der knapp am rechten Pfosten vorbeipfiff (14.) und Jenner mit fulminanten 30 Meter Freistoß rechts am SSV-Kasten ( 19.) vorbei waren die nächsten Gelegenheiten auf beiden Seiten. Es entwickelte sich eine recht flotte Begegnung, in der die Gäste die etwas bessere spielerische Klinge schlugen. Vor allem bei den vielen Standarts der Babelsberger mußten die Schönower stets auf der Hut sein, um nicht ins Hintertreffen zu geraten. Der auch diesmal ohne Spielmacher Troni und dem weiterhin verletzten Torjäger Krüger antretende Gastgeber brillierte zwar nicht spielerisch, doch kämpferisch waren die Gastgeber da , erarbeiteten sich so mühsam jede Einschußmöglichkeit.
Stein`s Kopfball nach Eckstoß pfiff ebenso um Zentimeter über den Querbalken (21.) wie Baneth`s Versuch auf der anderen Seite (31.). Als jedoch Regorius beim ersten Mal bereits abgeblockt , sich erneut den Ball schnappte und die Flanke maßgerecht nach innen brachte, köpfte Zimmermann die Kugel unhaltbar zum 1:0 ins Netz (32.). Die Gäste antworteten mit Jenner`s Freistoß , den jedoch ein guter SSV-Keeper Skara per Fußabwehr (37.) klärte. Kurz vor dem Pausenpfiff noch einmal das Duell Skara gegen den schußstarken torgefährlichsten Babelsberger welches den Schönower Keeper erneut als Sieger sah (42.).
,,Weiter diszipliniert verteidigen, Räume im Mittelfeld zustellen” so die Marschroute in der SSV-Kabine. Mit Oppelt kam ein frischer Stürmer, Zimmermann rückte ins Mittelfeld zurück.Eine gute Viertelstunde passierte nicht viel –beide Mannschaften neutralisierten sich weitgehenst. Erst der Konter über Zimmermann, bei dem letztlich Stein gerade noch abgeblockt wurde( 61.) brachte wieder Bewegung ins Spiel. Die Schönower zogen sich jetzt weit ( zu weit ?) zurück, und überliessen den Gästen das Mittelfeld. Doch mehr als Baneth`s Schuß, der jedoch am Kasten links vorbei segelte( 65.)und Waide`s Gewaltschuß, den Krause fast auf der Torlinie per Kopf entschärfte (73.) sprangen dabei nicht heraus. Bitter und erschwerend für die Schlußviertelstunde bei den Gästen die rote Karte gegen Jenner (76.). In einer trotz aller Brisanz fairen Begegnung trat er auf Höhe der Mittellinie ( der Ball war schon lange weg) völlig unmotiviert nach und sah zu Recht den roten Karton. Doch auch in Unterzahl blieben die Babelsberger gefährlich, weil es der SSV nicht verstand nun die nummerische Überzahl entscheident auszunutzen. Zu tief in der Abwehr stehend, verzettelte man sich zu sehr in Einzelaktionen, rieb sich regelrecht in unnötigen Zweikämpfen auf. Nur einmal noch roch es nach einem zweiten Treffer. Oppelt hatte Retzlaff freigespielt, dieser allein auf Keeper Witte zulaufend zögerte jedoch zu lange mit dem Abschluß (86.). Erlösung pur auf Seiten der Gastgeber beim Schlusspfiff- verständliche Enttäuschung hingegen bei den Gästen.
Noch mehr an Wert gewinnt dieser Erfolg beim Blick auf die restlichen Ergebnisse dieses Spieltages.

SSV:
Skara; Krause; Koch; Schütze; Rischewski; Steffini (46.Oppelt) Stein; Retzlaff; Regorius(75.Bormann); Suckow; Zimmermann