fuss 2017

Saison 08/09

17. Punktspiel Landesliga-Nord

Werderaner FC - Schönower SV 3 : 2 (2: 1)

Tore: 1:0 Koschan (1.) 2:0 Michalske (21.) 2:1 Suckow (38.) 3:1 Lukas (53.) 3:2 Troni (57.)

Der Schönower SV bleibt im Jahr 2009 weiter ohne Punktezuwachs. Beim Spitzenreiter Werder verlor man auf dem sehr kleinen, engen Kunstrasen letztendlich sehr unglücklich mit 2:3.
War es die recht lange Anreise( Stau auf der Autobahn) oder die Umstellung auf das ungewohnte Geläuf- der SSV fand in der Anfangsviertelstunde nicht statt. Der Sekundenzeiger hatte noch keine Runde gedreht, da lagen die Uckermärker bereits im Rückstand. Eine langgezogene Flanke unterlief Rischewski, der hinter ihm einlaufende Koschan bedankte sich per Kopfball in den Winkel zur frühen Gastgeberführung (1.). Und weiter ging es nur in eine Richtung-auf das Gästetor. Der Gastgeber operierte mit langen, wuchtigen Schlägen aus dem Mittelfeld heraus vor das SSV- Tor. Dort hatte die Defensivabteilung der Uckermärker zunächst Schwerstarbeit zu leisten. Glück für den SSV, dass Michalske nur die Lattenoberkante traf (17.), erneut war die Abwehr der Gäste überspielt worden. Doch kurz darauf machte es Werders Torjäger besser, spritzte in eine Eingabe nach einer kurz ausgeführten Ecke und versenkte das Leder im kurzen Eck unhaltbar für Kühnel zum 0:2 (21.).War dies die Vorentscheidung? Nein !. Spät, aber jetzt endlich erwachten die Gäste. Retzlaff`s Knaller knapp über den linken Dreiangel schien das Wecksignal (30.). Troni`s Kopfball nach Ecke zischte um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (33.)-war die nächste Möglichkeit. Und als der Schönower Mittelfeldman nach feinem Krüger Zuspiel nur das Werderaner Gebälk traf und der nachsetzende Suckow zum 1:2 einschob (38.), waren die Gäste zurück im Spiel. Krüger`s Pfund drehte Keeper Bethke um den Pfosten zur Ecke(42.), auf der anderen Seite vergab Koschan freistehend aus knapp zehn Metern (44.). Und noch einmal Haareraufen bei den Gästen vor der Pause. Suckow entwischte seinem Schatten , doch Werders Keeper rettete per Fuß die knappe Pausenführung.
Die zweite Hälfte begann wie die Erste. Einen Koschan-Kopfball-diesmal jedoch knapp über den Querbalken(46.). Doch als Retzlaff den startenden Lukas ziehen ließ und Kühnel nicht rechtzeitig aus dem Kasten eilte, schlug` s im langen Eck zum 3:1 (53.) für Werder ein. Die Antwort der Gäste kurze zeit später. Suckow`s Vorlage nahm Troni auf, traf aus knapp 20 Meter zum 2:3 Anschluss (57.). Vorbei nun die dominierende Spielweise der Gastgeber, der SSV drückte nun auf den Ausgleich. Zimmermann war mit seinem Solo schon am Keeper vorbei, doch ein Werderaner klärte noch vor der Linie( 67.). Auf der Gegenseite, nun gegen die Konter der Gastgeber anfällig, hielt Kühnel seine Elf weiter im Spiel, als er einen Koschan-Kopfball mit Glanzparade entschärfte (74.). Pech das Krüger nach Suckow-Paß noch abgedrängt wurde (81.) und auch die nachfolgende Ecke verpuffte. Doch dann kam es zu jenen Szenen, welche auch noch lange nach Spielschluss die Gemüter der Gäste erhitzte. Suckow im Strafraum freigespielt, wurde vom zurückgeeilten Koschan per Ellenbogencheck niedergestreckt. Wie von vielen Zuschauern auch im Nachhinein bestätigt wurde hier den Gästen der berechtigte Elfer verweigert (84.). Genauso, als Krüger nur eine Minute später klar im Fünfmeterraum von Lützke umgesäbelt wurde …
,,Schade, dass wir nicht zumindest mit einem Punkt belohnt wurden, die Schlafmützigkeiten jeweils kurz nach Beginn beider Halbzeiten haben uns zumindest einen wertvollen Punkt gekostet“ so der treffende Kommentar aus Sicht der Uckermärker.

SSV:
Kühnel, Krause; Rischewski; Klatt; Sieg; Steffini; Troni; Zimmermann; Retzlaff; Suckow; Krüger
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok