fuss 2017

Saison 09/10

29. Spieltag Landesliga-Nord

Geschrieben von admin

Schwarz-Rot Neustadt  -  Schönower SV   1 : 5   (0:1)

Tore: 0:1 Krukenberg (41.)  0:2 Krukenberg  (47.)  0:3  Krukenberg  (51.)   1:3  Mathiske  (67.)  1:4  Troni  (81.)  1:5  Troni  (90.)

 

Der Schönower SV hat seine Hausaufgaben im Auswärtsspiel bei S/R Neustadt gemacht. Durch einen 5:1 Sieg verteidigte man vorerst den zur Relegation berechtigenden 14. Tabellenplatz in der Landesliga und empfängt nun am letzten Spieltag den unmittelbaren Kontrahenten Stahl Finow zu einem echten Endspiel in Schönow.

 

,,Für uns kann es heute nur eines geben-voll auf Sieg spielen“ so Trainer Erben vor der Partie beim letztjährigen BBLiga- Absteiger ,,denn nur so haben wir es selbst noch in der Hand und sind nicht auf Hilfe anderer angewiesen“. Wie recht er behalten sollte, zeigten dann die Endergebnisse in Finow und Rathenow.

 

Bei hochsommerlichen Temperaturen begann die Begegnung doch recht zähflüssig-abtasten war angesagt. Erst als Zafer über rechts zum Solo ansetzte, Paluch die Eingabe auf Krukenberg weiterleitete, dieser jedoch nur Keeper Reisner anschoss (8.) kam Bewegung in die Partie. Auf der Gegenseite narrte Müller Paluch, zog das Leder jedoch rechts am SSV-Kasten vorbei (10.).Für die Gäste war stets Gefahr in Verzug, wenn es den Neustädtern gelang über ihre starke rechte Seite durchzubrechen, um die im Zentrum lauernden Göbel und Lindemann zu bedienen. Ihre größte Möglichkeit hatten sie, als Sperberg einen Stellungsfehler von Steffini ausnutzend in Richtung SSV-Gehäuse loszog, Rischewski aber letztendlich kurz vor der Torlinie klärend dazwischenfuhr (28.). Dann nahm Krukenberg Troni`s Anspiel auf, zielte jedoch knapp am langen Pfosten vorbei (36.). Als jedoch Skoluda einen Gastgeberangriff abfingt und mit einem Steilpass Zafer schickte, traf dessen Abschluss den Pfosten, doch der nachsetzende Krukenberg staubte zum 0:1 ab (43.). Da der anschließende Göbel-Kopfball nach Ewe-Ecke nur den Schönower-Querbalken touchierte (44.) blieb es bei der knappen Gästeführung zur Pause.

Und aus dieser kam der SSV wie die Feuerwehr. Innerhalb von fünf Minuten war die Partie entschieden. Erst nahm Krukenberg von der Strafraumgrenze Maß, sein Flachschuss zischte ins lange Eck zum 0:2 (47.). Dann gewann der SSV-Akteur nach Troni-Steilpass das Laufduell gegen Schönfeld und traf unhaltbar mit seinem dritten Tagestreffer zum 0:3 (50.). Fünf Minuten später war die Partie jedoch für den SSV-Torjäger beendet. Beim Foul von Lindemann (hier zog der Referee Rot –sicher eine sehr harte Entscheidung) verletzte sich Krukenberg so schwer, dass er vom Platz musste, Bittner nahm seinen Platz ein. Nach weiteren fünf Minuten der nächste Aufreger-diesmal auf Gästeseite. Zafer wurde mit Ball am Fuß auf Höhe des Mittelkreises gelegt. Sein unbeherrschtes Verhalten gegenüber seines Gegenspielers wurde ebenfalls mit Rot geahndet –eine klare Konzessionsentscheidung eines ansonsten guten Referees Decker. Die Ordnung im Schönower-Spiel ging für einige Minuten verloren- Mathiskes 1:3 (67.) die fast logische Folge. Göbel`s anschließender Kopfball verfehlte um Zentimeter den Kasten (71.), hätte fast den Anschluß bedeutet. Doch die Uckermärker fingen sich wieder, setzten nun gegen kopflos anrennende Gastgeber ein gutes Konterspiel. Gleich zweimal hatte Bittner die große Gelegenheit (78./80.) für seine Elf nachzulegen, scheiterte jedoch in aussichtsreicher Position. Als dann jedoch Troni entschlossen den nächsten Konter zum 1:4 unhaltbar abschloss, war der Kuchen gegessen (81.). Den Schlußpunkt setzte erneut Troni, als er nach feiner Vorarbeit von Regorius auf dem rechten Flügel zum 5:1 abstaubte (90.).

,,Wir haben zwar nicht unbedingt schön, dafür aber sehr effektiv gespielt. Den Druck des Gewinnen müssens hat meine Mannschaft gut weggesteckt-ein riesen Lob dafür. Allerdings haben wir mit dem (unberechtigten) Platzverweis und der schweren Verletzung von Krukenberg einen sehr hohen (zu hohen?) Preis dafür bezahlt“ so noch einmal der verantwortliche SSV-Coach.

SSV: Galinski; Rischewski; Discher; Koch; Krause; Paluch (82. Regorius); Troni; Steffini; Zafer; Skoluda; Krukenberg (61. Bittner)

SRN: Reisner; Krysmanski; Preuß, Stölke; Schönfeld; Göbel; Sperberg; Ewe; Müller; Mathiske; Lindemann

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok